Pancake Day

„Pancake Day is the day before Ash Wednesday!“

Das war Landeskunde pur: Zum Pancake Day kam in diesem Jahr ein weiteres Mal der britische Koch Phil Whittaker in die Schule, um mit den Kindern der Klasse 3b die traditionellen Pfannkuchen zu backen, die in Großbritannien auch in vielen Schulen am Tag vor Beginn der Fastenzeit zubereitet werden. Die Kinder erfuhren bei dieser Gelegenheit, dass die Pancakes und der Pancake Day ihren Ursprung der Idee verdanken, am letzten Tag vor dem großen Fasten die in den Küchen noch vorhandenen Reste an Essenszutaten, die über die bevorstehende lange – immerhin ja vierzigtägige – Fastenzeit schlecht werden würden oder einfach auch nur nicht gegessen und damit sicherheitshalber aus den Augen verschwinden sollten, noch schnell zu einer schmackhaften Mahlzeit zu verarbeiten – und dies geschah eben früher ganz häufig, indem aus den Resten Pfannkuchen aller Art herstellte.

Ganz besonders freuten sich die Kinder über die Gelegenheit, den Pancake Flip zu üben. Dazu gab es einen extra Übepfannkuchen, der dann auch schon einmal – nun ja … ;-)

Als alles geschafft und auch der Lemon Curd, also eine süße Zitronensoße zum Bestreichen, zubereitet war, hieß es dann nur noch: „Enjoy your pancake!“

134000 Drehverschlüsse!

„134000 ‚Deckel‘ geteilt durch 500 …, das ergibt … 286!“

134000 Drehverschlüsse (‚Deckel‘) von Kunststoffflaschen nämlich haben die Kinder in unserer Schule über die letzten Monate gesammelt und einem Unternehmen für das Recycling von wertvollem Hartplastik übergeben.

Die Aktion war und ist Teil einer vom Rotary-Club ins Leben gerufenen Kampagne zugunsten von Kindern in der Dritten Welt, die versucht, auf kreative Weise Gelder zu generieren, von denen die vielfach noch notwendigen Polio-Schutzimpfungen für die dort lebenden Kinder finanziert werden sollen.

Für den Erlös von je 500 Deckeln – daher der Divisor 500 in der obigen Rechenaufgabe – lässt sich eine solche Schutzimpfung finanzieren.

In 500-er-Tüten haben denn auch die Kinder unserer Schule abgepackt, um laufend die Übersicht darüber zu behalten, wie viele Kinder schon durch das Sammeln der Deckel geimpft werden können.

 

„Mikado!“ oder: Der NDR bei „Abenteuer Helfen!“

„Was solltest Du tun, wenn ein Kind nach einem Unfall regungslos am Boden liegt?“

Die Antworten auf diese und ähnliche Fragen der Reporterin Frau Hielscher vom NDR kamen prompt. „Ansprechen, leicht an den Schultern rütteln, auf Reaktionen achten, um zu sehen, ob es bewusstlos ist. Dann …“

Die Radiojournalisten, die für die NDR-Kindersendung „Mikado“ arbeitet, war heute mit in den AG-Kurs „Abenteuer Helfen!“ der dritten und vierten Klassen unserer Schule gekommen. Sie wollte für die jungen Zuhörer dieser beliebten Kindersendung in Erfahrung zu bringen, wie auch schon Grundschulkinder ganz wichtige Dinge in der Ersten Hilfe lernen und üben können, wenn sie von echten Fachleuten der Ersten Hilfe – bei uns sind es die Malteser – ausgebildet und angeleitet werden.

Für die Mikado-Sendung werden in der kommenden Woche außerdem einige Kinder aus dem Kurs „Abenteuer Helfen!“ gemeinsam mit ihrer Kursleiterin Frau Zaubitzer, selbst ausgebildete und immer noch aktive Einsatzsanitäterin bei den Hamburger Maltesern, in das NDR-Radiostudio fahren, um in einem Interview ausführlich von ihren Erfahrungen als Kindersanitäter zu berichten. Sicherlich werden sie dabei auch ihre Einsätze als Pausensanitätsschüler bei uns an St. Antonius nicht unerwähnt lassen, wo sie im Falle der Fälle immer wieder sehr kompetent ihre Mitschülerinnen und Mitschülern mit dem, was sie im Ersthelferkurs gelernt haben, unterstützen und betreuen.

Nachtrag: Mittlerweile ist die Sendung im Radio zu hören gewesen. Jeder, der möchte, kann sie jedoch hier auch noch einmal für sich herunterladen und nachhören.