Weihnachtsgrüße aus England

An ihrem vorletzten Schultag vor den englischen Weihnachtsferien kam auf unserem Mailserver noch eine Email von Mrs Ballard, der Leiterin unserer englischen Partnerschule St Anthony’s Catholic Primary School in Preston, Lancashire, an.

Sie sendet allen Kindern, Eltern und Mitarbeitern unserer Schule  SEASON’S GREETINGS, also die kombinierten Weihnachts- und Neujahrsgrüße, die ja gerade für den englischen Sprachraum so typisch sind.

Wir hatten unserer Partnerschule  ebenfalls einen Weihnachts- und Neujahrsgruß gesendet und dem Gruß die unten verlinkte Version eines ganz alten englischen Weihnachtsliedes angehängt, das wir einen Tag zuvor mit Kindern aus unseren LELP-Clubs einstudiert und aufgenommen hatten.

(Die LELP-Clubs sind unsere beiden AGs für Viertklässler, die sich mit LEtter writing, Literature, und unserer School Partnership beschäftigen.)

 

 

Away in a manger,
No crib for a bed,
The little Lord Jesus
Laid down His sweet head;
The stars in the bright sky
Looked down where He lay,
The little Lord Jesus
Asleep in the hay.
The cattle are lowing,
The Baby awakes,
But little Lord Jesus,
No crying He makes.
I love Thee, Lord Jesus;
Look down from the sky
And stay by my side
Until morning is nigh.

 

Die englische Schulleiterin Mrs Ballard spricht den LELP-Kindern, die die Aufnahme gemacht haben, ein ganz großes Lob aus, das wir ihnen hier gerne in die Ferien mitgeben. Außerdem kündigt sie Karten und Briefe an, die unsere Kinder allerspätestens zu Anfang des neuen Jahres von ihren englischen Brieffreunden erhalten werden, und schreibt dann noch etwas, das uns hier an St. Antonius wirklich sehr, sehr freut: Die englische Schule möchte uns im kommenden Jahr wieder besuchen kommen.

Für alle Kinder, die selber einmal sehen möchten, wie viel sie schon von dem, was Mrs Ballard schreibt, verstehen können, hier ein Teil ihres Mailtextes:

The children’s singing is beautiful and I wouldn’t have been able to tell that they were not English! Well done.

(Das war das Lob.)

We have just sent Christmas cards and letters but I don’t know if they will reach you in time but you should get them in the New Year. 

(Das war das mit den Briefen und Karten.)

I am also looking into another trip next year to visit you again.

(Das war das mit … – Naaa?)

Best wishes from us all at St Anthony’s

(Und das sind die ….? – Genau, die abschließenden Grüße!)

Außerdem hat sie unserer Schule das Foto des weihnachtlich geschmückten Saint Anthony mitgeschickt, das man oben als unser Artikelbild sehen kann.

Den Kindern und Erwachsenen hier an St. Antonius Hamburg bleibt jetzt nur noch, Ihnen und Euch ebenfalls ein ganz fröhliches, frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie alles, alles Gute für das Neue Jahr zu wünschen!!!

Schulpartnerschaft mit der Primary School „St Anthony’s“

mit

Seit Beginn des vergangenen Schuljahres unterhält die Katholische Schule St. Antonius eine Schulpartnerschaft mit der englischen Schule „St Anthony’s Catholic Primary School“ in Preston, Lancashire, im Westen Englands. Für beide Schulen ist es das erste Mal, dass sie eine längerfristige Partnerschaft mit einer Schule im europäischen Ausland eingegangen sind.

Den deutschen Schülerinnen und Schüler bietet sich somit unter anderem eine hervorragende Gelegenheit zu authentischer Kommunikation mit gleichaltrigen englischen Kindern – beispielsweise, wenn Klassenbriefe verfasst und verschickt werden, im Rahmen  individueller klassengestützter Brieffreundschaften, durch den Austausch von Bild-, Ton- oder Filmmaterial, auf dem die Kinder für die Partnerschüler ihr eigenes Schulleben einfangen und so für die Partnerkinder lebendig werden lassen, oder auch im Rahmen gemeinsamer Projektarbeit und insbesondere Projekttreffen an einer der beiden Schulen.

So machte sich Ende Januar diesen Jahres eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus einer unserer vierten Klassen auf Projektreise nach England, um dort gemeinsam mit den englischen Kindern an einem Modellbauprojekt „Our Common Town Model“ weiterzuarbeiten, nachdem in beiden Schulen bereits die notwendigen „lokalen Vorarbeiten“ geleistet worden waren. Am Ende soll tatsächlich – ähnlich dem, was die Hamburger Kinder als das „Miniatur Wunderland“ kennen –  eine Modellstadt inmitten einer Modelllandschaft entstehen, die Eigenheiten der Schulstädte und -umgebungen beider Länder, Prestons nämlich und Hamburgs, widerspiegeln und auch  einige typische Szenen aus dem täglichen Leben der in diesen beiden europäischen Gegenden lebenden Menschen darstellen.

Das Ganze soll nach Abschluss des Modellbauprojektes Ende dieses Schuljahres weitergehen. Welche Projekte in der Zukunft auf die Kinder der beiden Schulen warten könnten, wird derzeit überlegt und soll nach den Herbstferien 2017 für das neue Schuljahr festgelegt werden.

Jetzt freuen sich die Kinder aber erst einmal auf eine weitere Fahrt nach England im Mai noch dieses Schuljahres und selbstverständlich auch auf den geplanten Gegenbesuch der englischen Schule, der in der zweiten Junihälfte stattfinden wird.

ohne-3-freigestellt-m3