Pausenengel

Seit einiger Zeit hat unsere Schule Pausenengel. Das Pausenengelprojekt wurde von Frau Handing und Frau Reinhard ins Leben gerufen und umfasst Kinder aus dem dritten und vierten Jahrgang. Frau Handing erzählt:

„Engel begleiten, beobachten und verstehen. Unsere Pausenengel unterstützen ein friedfertiges Miteinander auf dem Schulhof, indem sie mit den anderen Kindern sprechen, gut zuhören und sie bei Bedarf trösten.

Pausenengel helfen ihren Mitschülern bei kleineren Schwierigkeiten des Alltags, zum Beispiel beim Binden von Schnürsenkeln und Schließen von Jacken.

Sie gehen den Lehrern bei der Aufsicht zur Hand. Die Lehrer werden von ihnen informiert, wenn Pausenengel ernsthafte Konflikte oder andere größere Probleme auf dem Schulhof wahrnehmen.“

Pausenengel allerdings wird man nicht einfach so, vielmehr schlagen die Klassenlehrkräfte der dritten und vierten Klassen einige Kinder für diese Tätigkeit vor. Bei Interesse durchlaufen diese Kinder dann kleinen Lehrgang, in dem sie alles Wichtige für ihre neue Tätigkeit als Pausenengel lernen können. Auch einige jüngere Schüler aus Klasse 2 nehmen derzeit schon an einem Lehrgang teil, da sie im nächsten Schuljahr zu den „Großen“ zählen werden und diese Tätigkeit dann sehr gerne ausüben würden.

Palmwedelprobe

An Palmsonntag kamen sie wieder zum Einsatz, selbstgebastelte „Palm“wedel nämlich, die alle Kinder unserer Schule in der vergangenen Woche aus Buchsbaum und allerlei schmückenden Schleifenbändern hergestellt hatten, um sich auf die sich an den Palmsonntagsgottesdienst unserer Gemeinde anschließende Prozession vorzubereiten. Da die Kinder natürlich im Religionsunterricht erfahren hatten, dass Jesus nach dem, was uns die Bibel sagt, bei seinem Einzug in Jerusalem von Menschen mit schönen Palmwedeln begrüßt wurde, ließen sich es einige Klassen Freitagmittag nicht nehmen, spontan eine solche Begrüßung einmal nachzustellen.

134000 Drehverschlüsse!

„134000 ‚Deckel‘ geteilt durch 500 …, das ergibt … 286!“

134000 Drehverschlüsse (‚Deckel‘) von Kunststoffflaschen nämlich haben die Kinder in unserer Schule über die letzten Monate gesammelt und einem Unternehmen für das Recycling von wertvollem Hartplastik übergeben.

Die Aktion war und ist Teil einer vom Rotary-Club ins Leben gerufenen Kampagne zugunsten von Kindern in der Dritten Welt, die versucht, auf kreative Weise Gelder zu generieren, von denen die vielfach noch notwendigen Polio-Schutzimpfungen für die dort lebenden Kinder finanziert werden sollen.

Für den Erlös von je 500 Deckeln – daher der Divisor 500 in der obigen Rechenaufgabe – lässt sich eine solche Schutzimpfung finanzieren.

In 500-er-Tüten haben denn auch die Kinder unserer Schule abgepackt, um laufend die Übersicht darüber zu behalten, wie viele Kinder schon durch das Sammeln der Deckel geimpft werden können.