Dreikönigskinder

Zwischen dem dem 27. Dezember und dem dritten Freitag im Januar gibt es in ganz Deutschland eine Aktion der katholischen Kirche, bei der Kinder ganz im Mittelpunkt stehen: Kinder in armen Ländern dieser Erde, deren Grundbedürfnisse nur unzureichend gestillt werden können und Kinder unseres Landes, die mittun wollen, um hier Abhilfe zu schaffen und dafür einmal im Jahr Geld sammeln gehen. Diese Aktion ist das „Sternsingen“, bei dem als die drei Könige aus dem Morgenland (die wir ja aus der Weihnachtsgeschichte kennen und die dem Jesuskind wertvolle Geschenke dargebracht haben) verkleidete Kinder von Haus zu Haus ziehen, einen Segensspruch aufsagen oder singen und als Zeichen für diesen Segen über der Tür der Menschen, denen sie Gottes Dreikönigssegen weitergegeben haben, ein Zeichen anbringen.

Durch die Dreikönigsaktion können unsere Kinder gewiss sein, dass sie ihren Altersgenossen in anderen Teilen dieser Erde, die vielleicht hungern oder zu wenig Gesundes zu essen haben, dürsten oder nur schlechtes Wasser zu trinken bekommen können, die arbeiten müssen anstatt lernen zu dürfen, Kindern, die keinen passenden oder gar keinen Arzt aufsuchen können, wenn sie krank oder beeinträchtigt sind, oder noch anderes ertragen müssen, was Kindern hierzulande üblicherweise erspart bleibt, ein wenig zur Seite stehen können. In diesem Jahr geht es insbesondere um behinderte Kinder in Peru, die sich viele der Hilfsmittel, die sie wegen ihrer Beeinträchtigung eigentlich dringend benötigen, nicht beschaffen können, da diese einfach zu teuer sind.

Auch die Gemeinde und Schule von St. Antonius Hamburg nimmt jedes Jahr an der Sternsingeraktion der katholischen Kirche teil. Auf dem Foto oben sieht man eine der Dreikönigsgruppen unserer Schule, wie sie sich nach unserem Schulgottesdienst zum Dreikönigsfest gerade auf den Weg machen, um die einzelnen Klassenräume sowie die Räume unseres Gemeindekindergartens zu segnen.

Weihnachtsgrüße aus England

An ihrem vorletzten Schultag vor den englischen Weihnachtsferien kam auf unserem Mailserver noch eine Email von Mrs Ballard, der Leiterin unserer englischen Partnerschule St Anthony’s Catholic Primary School in Preston, Lancashire, an.

Sie sendet allen Kindern, Eltern und Mitarbeitern unserer Schule  SEASON’S GREETINGS, also die kombinierten Weihnachts- und Neujahrsgrüße, die ja gerade für den englischen Sprachraum so typisch sind.

Wir hatten unserer Partnerschule  ebenfalls einen Weihnachts- und Neujahrsgruß gesendet und dem Gruß die unten verlinkte Version eines ganz alten englischen Weihnachtsliedes angehängt, das wir einen Tag zuvor mit Kindern aus unseren LELP-Clubs einstudiert und aufgenommen hatten.

(Die LELP-Clubs sind unsere beiden AGs für Viertklässler, die sich mit LEtter writing, Literature, und unserer School Partnership beschäftigen.)

 

 

Away in a manger,
No crib for a bed,
The little Lord Jesus
Laid down His sweet head;
The stars in the bright sky
Looked down where He lay,
The little Lord Jesus
Asleep in the hay.
The cattle are lowing,
The Baby awakes,
But little Lord Jesus,
No crying He makes.
I love Thee, Lord Jesus;
Look down from the sky
And stay by my side
Until morning is nigh.

 

Die englische Schulleiterin Mrs Ballard spricht den LELP-Kindern, die die Aufnahme gemacht haben, ein ganz großes Lob aus, das wir ihnen hier gerne in die Ferien mitgeben. Außerdem kündigt sie Karten und Briefe an, die unsere Kinder allerspätestens zu Anfang des neuen Jahres von ihren englischen Brieffreunden erhalten werden, und schreibt dann noch etwas, das uns hier an St. Antonius wirklich sehr, sehr freut: Die englische Schule möchte uns im kommenden Jahr wieder besuchen kommen.

Für alle Kinder, die selber einmal sehen möchten, wie viel sie schon von dem, was Mrs Ballard schreibt, verstehen können, hier ein Teil ihres Mailtextes:

The children’s singing is beautiful and I wouldn’t have been able to tell that they were not English! Well done.

(Das war das Lob.)

We have just sent Christmas cards and letters but I don’t know if they will reach you in time but you should get them in the New Year. 

(Das war das mit den Briefen und Karten.)

I am also looking into another trip next year to visit you again.

(Das war das mit … – Naaa?)

Best wishes from us all at St Anthony’s

(Und das sind die ….? – Genau, die abschließenden Grüße!)

Außerdem hat sie unserer Schule das Foto des weihnachtlich geschmückten Saint Anthony mitgeschickt, das man oben als unser Artikelbild sehen kann.

Den Kindern und Erwachsenen hier an St. Antonius Hamburg bleibt jetzt nur noch, Ihnen und Euch ebenfalls ein ganz fröhliches, frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie alles, alles Gute für das Neue Jahr zu wünschen!!!

Macht hoch die Tür!

… die Tor‘ und die Herzen macht weit!

Freudig wie die Engelchen auf dem obigen Bild, die die Vorschulklasse A zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Conrad und einigen helfenden Müttern für unseren diesjährigen Adventsbasar so fleißig gebastelt haben, standen die Künstler und auch all die anderen teilnehmenden Vorschul- und Schulkinder an ihren Verkaufsständen, wo ihre Basteleien nach einem Familiengottesdienst den vielen Besuchern des Basars feilgehalten wurden. Natürlich gab es wie immer Diskussionen mit Mama oder Papa, welches Stück denn nun das schönste sei und unbedingt erstanden werden müsse, ob es nicht auch „alle beide“ oder „gleich alle drei“ sein könnten.

Wie auch immer Papa und Mama nun entschieden: auf jeden Fall unterstützten sie mit ihrem Kauf den eigentlichen Zweck das Basars, nämlich einen finanziellen Beitrag zu einer guten Fortführung des Hamburger Projektes „Hände für Kinder – Der neue Kupferhof“ zu leisten, und so werden die Schulkinder bald den erzielten Erlös voller Freude und Stolz der Projektleitung von „Hände für Kinder“ übergeben können.

Allen Besuchern unseres Basars sagen wir an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!